Es lacht die Hyäne (Part3)

Der letzte Teil vom Hyänenprojekt. Das Fell muss zugeschnitten, rasiert und an Hals und Kopf geklebt werden. Eine Arbeit, die mir noch nie viel Spass gemacht hat. Man muss da immer so präzise arbeiten und ich bin manchmal eher der Schluri ^^“ Doch zuerst muss man ein Schnittmuster anlegen. Dies macht man, indem man mit Malerkrepp alles einpackt, drauf Markierungen wie Schnittkanten und Fellrichtung aufzeichnet und danach mit einem Cutter ausschneidet. Damit das Malerkrepp nicht so sehr am Kopf klebt, hab ich diesen zuerst etwas mit Haushaltsfolie eingepackt.

Sieht aus wie eine Mumie, wa?
Ich hatte nicht so viel vom Plüsch übrig, so durfte ich mich nicht zu oft verschneiden. Mein Gott, alles war danach voller Fell: der Boden, der Tisch, die Hyäne sowieso und… ich!

Stück für Stück wurde mit Kraft- und Heisskleber angebracht. Kaum zu glauben, aber eine sehr zeitaufwändige Arbeit. Doch ein genaues Arbeiten lohnt sich hier, denn schliesslich hängt ein gutes Ergebnis davon ab.

Die fertig „befellte“ Hyäne! Was für eine Freude! Leider ist mir ein Ohr nicht so gut gelungen wie das andere. Jetzt muss nur noch mit Epoxy-Knete die Lippe definiert und bemalt werden und das ganze Viech ist ready für etwas Farbe aus der Airbrush-Pistole.

Die Hyäne scheint sich genau so zu freuen wie ich ^^
So, bald wird hier auch das fertige Tier präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.